Auf der Atlantikseite Martiniques liegt die Presqu'île de la Caravelle. Die Halbinsel ragt 12 km in den Ozean hinein und bietet überall spektakuläre Aussichten auf Land und Meer.

martinique-presqu_ile-de-la-caravelle-chateau-dubuc-329-luc-olivier20080529_2154.jpg

La Caravelle selbst weist alle Landschaftsformen Martiniques auf: Bananenplantagen, Wiesen mit von den Passatwinden geformten Sträuchern, Trockenwälder rund um den Leuchtturm oder tropischer Regenwald in den kleinen Tälern, Mangrovenwälder, in denen es von Krebsen und Fischen wimmelt, steile, von den Wellen gezeichnete Felsen, windgeschützte, kleine Buchten: Es mangelt an nichts!

Das Naturschutzgebiet erstreckt sich auf 400 Hektar im äußersten Zipfel der Halbinsel. Es schützt mehr als 150 charakteristische Pflanzenarten der Kleinen Antillen und beherbergt Dutzende von Vogelarten. Zwei ausgeschilderte Wanderwege durch die wilde Natur laden zu Wanderungen von einer Stunde bis zu einem halben Tag ein.

Das Dorf Tartane, in dem die Fischer jeden Morgen in der Fischauktionshalle ihren Fang verkaufen, ist das einzige Dorf auf der Halbinsel. Einige Kilometer weiter zeugen die Ruinen des Château Dubuc an den zerklüfteten Ufern der Baie du Trésor von der bewegten Vergangenheit der Halbinsel, die einst Zuckerrohrplantage, eine Drehscheibe für Schmuggel und Schauplatz zahlreicher Freibeuterlegenden war.